hier wird noch fleissig bearbeitet....bitte um etwas Geduld!

unzähliche Touren haben wir in den letzten Jahren unternommen, hier heißt es noch Bilder auswählen, nach und nach werden wir hier die Touren einfügen. 

einiges ist schon passiert - hierzu einfach auf die Länderauswahl klicken!


Klassifizierung von Wander- und Bergwegen in Österreich

 

Wanderwege sind in Schwierigkeitsgrade unterteilt: Wanderwege (leicht), Bergwege (mittelschwierig bis schwierig) und Alpine Routen (sehr schwierig). Neben der einheitlichen Beschilderung und Wegmarkierung werden Wanderwege grundsätzlich in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt: Wanderwege, Bergwege und Alpine Routen. Die Klassifizierung der Etappen orientiert sich dabei am Tiroler Wander- und Bergwegekonzept des Landes Tirol.

 

WANDERWEGE sind für alle da: Auf ihnen werden weder Bergerfahrung noch eine bestimmte Bergausrüstung vorausgesetzt. Die Wege sind breit und ohne nennenswerte Steigungen oder Gefälle. Die Beschilderung ist in gelber Grundfarbe gehalten und weist einen weißen Kreis als Schwierigkeitsangabe auf.

Für wen? Einsteiger und Spaziergeher

Voraussetzung. Sportschuhe und der Witterung entsprechende Kleidung

 

ROTE BERGWEGE sind mittelschwierig: Einige schmale und steile, aber versicherte Geh- und Kletterpassagen warten auf Wanderer. Die entsprechenden Schilder sind in gelber Grundfarbe gehalten und weisen einen roten Kreis als Schwierigkeitsangabe auf.

Für wen? trittsicherer und geübte Bergwanderer

Voraussetzung. gute körperliche Verfassung, Bergerfahrung und Bergausrüstung

 

SCHWARZE BERGWEGE sind schmale, fast zur Gänze steil und ausgesetzte Wege. Wer sich auf einen schwarzen Bergweg macht, muss mit längeren gesicherten Geh- und Kletterpassagen rechnen. Schwarze Bergwege werden auf den gelben Grundschildern mit einem schwarzen Kreis als Schwierigkeitsangabe gekennzeichnet.

Für wen? schwindelfreie, trittsicherer und alpine erfahren Bergsteiger

Voraussetzung. sehr gute körperliche Verfassung, alpine Erfahrung und Bergausrüstung, mitunter alpine Sicherungsmittel, gute Wetterverhältnisse

 

ALPINE ROUTEN sind sehr schwierig und nicht für jedermann. Sie befinden sich im hochalpinen Gelände, sind also exponiert und weisen ungesicherte Geh- und Kletterpassagen auf. Auf Absturzgefahr sei ausdrücklich hingewiesen, da Alpine Routen streckenweise ausrutschgefährdet sind. Die Beschilderung trägt den Schriftzug „Alpine Route“ als Schwierigkeitsgrad.

Für wen? schwindelfreie, trittsichere und hochalpin erfahrene Bergsteiger

Voraussetzung. ausgezeichnete, körperliche Verfassung, umfassende Bergerfahrung, alpine Kletterausrüstung, Sicherungs- und Orientierungsmittel, gute Wetterverhältnisse

 

(Quelle: www.tirol.at/reisefuehrer)