Wörthersee EXTREM - we are finisher!

am 5.1.2019 stand die erste Challenge für diese Neue Jahr an - der Wörthersee EXTREM, es galt bei jeder Bedingung eine Strecke von 62 km und 2000 hm um den Wörthersee zurückzulegen.  Dieses mal waren wir nicht nur zu dritt, sondern es haben sich einige Leute angehängt die sich auch dieser Challenge stellen wollten.....

Zu dritt waren wir ja auch schon am Nationalfeiertag den 26. Oktober am Start, meine Schwester und ich mussten dann aber nach 50 km mit brennenden Füssen, Blasen an den Beinen und Hüftschmerzen W.O. geben. Dieses mal wollten wir aber durchkommen. Am Freitag starteten wir zu dritt nach Kärnten zu meiner Schwester. Schon die Anreise gestaltete sich sehr mühsam durch das Schneechaos auf der Autobahn, teilweise waren wir nur mit 50 km/h auf der Autobahn unterwegs. Nach 4 Stunden kamen wir dann endlich an. Meine Schwester wurde von mir noch mit der nötigen Bekleidung ausgestattet und dann ging es schon weiter nach Velden zur Anmeldung und Starterpaket holen. Ganz schön kalt war es, an den Lagerfeuerstellen konnten wir und noch wärmen, während wir alle auf den Start warteten. Hier gesellten sich dann auch der eine oder andere zur Gruppe. 

Um 00:00 Mitternacht am Samstag den 5.1.2019 ging es dann endlich los......gleich mit dem ersten Pacemaker wollten wir wieder starten.....zurückfallen werden wir sowieso im Laufe der Runde.

Das Tempo war kein Wandertempo, sondern eher ein mega schnelles Gehen - Tempo. Die erste Labstation am Trattnigteich nach 10 km war dann nach 1:48 h erreicht. Dort gab es nur eine ganz kurze Pause mit Tee und Kärntner Reindling. Schnelle Toilettenpause und weiter ging es.....im Laufschritt versuchten wir immer an den anderen Dran zu bleiben, jedoch war das Gelände so das man nicht immer den Vordermann sah....so haben wir dann zusätzlich den Pyramidenkogel mitgemacht, wo die anderen etwas weiter unten schon querten....

so waren wir mit 3 anderen Jungs die auch den selben Weg wie wir eingeschlagen hatten  mit Hilfe meines gespeichterten Tracks auf meiner Uhr den wir folgten, sicher zur nächsten Labstation navigiert und dort natürlich die fast letzten die eintrudelten.....schnell wieder was essen, trinken und Toilettenpause und gleich ging es auch wieder weiter....in Klagenfurt bei der Dritten Labe kamen wir somit sogar 15 Minuten zu bald an, die hat nämlich erst um 6:00 aufgemacht, so waren wir alle froh nachdem wir draußen bei Minus Graden warten mussten dann endlich rein konnten. Dort gab es dann Suppe und Co. Eigentlich sollte es Eierspeise geben, jedoch gab es nur Suppe, jeder hatte sich hier schon auf die Eierspeise gefreut, aber auch schon beim letzten mal als wir gegangen sind, gab es hier Änderungen an den Labstationen und dann doch nicht das ausgeschriebene. Egal, lauwarme Suppe gegessen und Tee getrunken ging es nach einer halben Stunde wieder weiter. Den halben See haben wir bereits umrundet......und endlich wird es nun auch hell, eine Wohltat für unsere Augen und Konzentration.

an dieser Seite des Wörthersee`s befinden wir uns meistens im hügeligen Gelände, auf und wieder ab geht es bis nach Pirk.....zur nächsten Labstation dem Pirkerhof. Hier gab es wieder Kuchen und Kaffee, zum Kaufen auch noch Würstel...um die 35 km sind wir nun schon unterwegs.....die Beine machen sich langsam bemerkbar und so geht es auch vielen anderen.

nach einer relativ kurzen Pause wollen wir auch gleich weiter, im Alleingang da wir den Weg ja kennen und es angenehmer ist wenn es etwas ruhiger ist und man sein Tempo selber bestimmen kann. So machen wir uns weiter auf den Weg zur nächsten Labstation nach Sekull, welche wir nach weiteren knappen 12 km erreichen.

Irgendwie sind wir so im Flow das wir ganz aufs fotografieren vergessen....ständiges stehen bleiben würde auch nicht gut sein für die Beine.....die jetzt echt schon müde sind! An dieser letzten Labstation die sehr gemütlich ist - im Thadäus wollen wir eine etwas längere Pause einlegen und wirklich auch etwas zu uns nehmen. Es gibt hier super belegte Brote.....

Gut gestärkt geht es nun an den Endspurt, der sich auch noch ziemlich ziehen sollte. Die Strecke kannten wir ja noch vom letzten mal. Da war die Streckenführung ja etwas anders. Wir waren selber überrascht wie zügig wir doch auch dieses letzte Stück dann schafften. Vorbei am Forstsee ging es die Schlucht runter nach Velden. Das Ziel haben wir um 14:40 erreicht, nach 57 km - 1700 hm und 12:50 Stunden reine Gehzeit. Völlig geschlauchte Beine aber überglücklich und stolz die Strecke dieses mal geschafft zu haben. - yes we are finisher :-)

Gratulation an alle Mitstreiter die sich ebenfalls dieser Extrem - Challenge gestellt haben! Wir hatten gute Unterhaltung und freuen uns drauf wenn wir uns wieder auf einer Challenge oder Bergtour treffen. Ich habe mich ja mit Vesna und Heidi noch am selben Tag auf den Rückweg nach OÖ gemacht. Hier hatte uns dann das Schneechaos auf der Autobahn wieder fest im Griff. Ganze 5 Stunden habe ich nach Hause gebraucht und so bin ich nach mehr als 36 Stunden ohne Schlaf dann fix und fertig ins Bett gefallen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0